Sozialdemokratische Frauen in Bonn - ASF

Herzlich Willkommen

 
 

02.02.2018 in Topartikel Allgemein

Frauen reden

 

Es bestimmt unser ganzes Leben. Und doch ist es nur ein Faktor von vielen. Wir sind froh darüber, dass wir eine sind. Wir sehen die Chancen und die Risiken. Die Hälfte der Welt sollte unsere sein. Und dann wären Frauen noch immer nicht größenwahnsinnig.
Wann nehmen wir wahr, dass es so ist? Wann ziehen wir die Folgerungen daraus? Wie setzen wir das um?


Um darüber nicht nur zu philosophieren und zu politisieren, gibt es die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, kurz AsF.
Auch in Bonn gibt es eine AsF. Und sie trifft sich:
Immer am vierten Montag im Monat um acht Uhr abends. Themen gibt es genug. Wir wollen in lockerer Runde diskutieren. An verschiedenen Orten in der Stadt. Wo nebenbei auch etwas gegessen und getrunken werden kann.

Herzlich willkommen
Wir freuen uns über neue Gesichter und eure / ihre Anregungen

 

05.12.2018 in Kommunalpolitik von SPD Bonn

Für ein gutes Bäderkonzept müssen alle Fakten auf den Tisch

 

Im September 2018 hatte der Rat der Stadt Bonn die Verwaltung beauftragt, eine breite Beteiligung der Bonnerinnen und Bonner an der Entwicklung eines neuen Bäderkonzeptes zu organisieren. Dazu beabsichtigt sie auf Basis einer Leistungsbeschreibung, in der die wesentlichen Eckpunkte des Beteiligungsverfahrens festgehalten sind, das Verfahren zur Bürgerbeteiligung an ein externes Unternehmen zu vergeben. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn hat für den Sportausschuss am 5. Dezember 2018 beantragt die Leistungsbeschreibung um die Information zu ergänzen, dass die bisher jährlich ab dem Jahr 2021 für den Schwimmbadneubau vorgesehenen 2,8 Millionen Euro auch zur Kreditfinanzierung genutzt werden können.

Gabi Mayer, stellvertretende Vorsitzende und sportpolitische Sprecherin der Fraktion erklärt: „Bisher war geplant, die 2,8 Millionen Euro, die ab 2021 für 30 Jahre jährlich im Haushalt eingeplant sind, für den Schwimmbadneubau zu nutzen. Da es nach den beiden Bürgerentscheiden kein neues Schwimmbad geben wird, ist dieses Geld nicht mehr an einen bestimmten Zweck gebunden. Daher ist es nur sinnvoll, alle Möglichkeiten offen zu halten. Dies gilt besonders, da die Verwaltung selbst bestätigt hat, dass mit diesen 2,8 Millionen Euro die Aufnahme eines Kredites von bis zu 67 Millionen Euro möglich wäre. Ergänzt um die Bäderpauschale in Höhe von 26 Millionen Euro ständen 93 Millionen Euro zu Verfügung. Eine Summe von der die Bonner Bäderlandschaft und damit alle Bonnerinnen und Bonner erheblich profitieren können. Zudem entspricht sie auch in etwa dem, was wir in den Beratungen zum Doppelhaushalt 2019/20 beantragt hatten und was in den kommenden fünf Jahren für die Sanierung und Weiterentwicklung der Bäderlandschaft nötig sein wird.“

 

05.12.2018 in Kommunalpolitik von SPD Bonn

„Doktor-Eva-Glees-Straße“ auf dem Venusberg - SPD erfreut über Kompromiss

 

Ein Teil der Karl-Landsteiner-Straße auf dem Universitätscampus Venusberg wird in „Doktor-Eva-Glees-Straße“ umbenannt. Dies hat der Hauptausschuss am 4. Dezember beschlossen. Die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn zeigt sich erfreut über diesen Kompromiss.

Gabriele Klingmüller, Bürgermeisterin und Stadtverordnete für Ippendorf und den Venusberg, dazu: „Diese Lösung gefällt uns sehr. Zum einen wird dem Wunsch der Universitätsklinik entsprochen, den Abschnitt der Sigmund-Freud-Straße, der auf dem Gelände der Klinik liegt, in „Venusberg-Campus“ umzubenennen. Damit werden die Gebäude entlang dieses Straßenabschnittes eindeutig gekennzeichnet, was die Orientierung der Besucherinnen und Besucher auf dem Klinikgelände vereinfachen wird. Zum anderen wird unsere Anregung aufgegriffen, auf dem Universitätsgelände eine Straße nach einer Frau zu benennen, die eine enge Verbindung zu Universitätsklinik hatte. Dr. Eva Glees promovierte hier 1934. Trotz bestandener Prüfung verweigerte ihr die Universität aber den Doktortitel, da sie Jüdin war. Glees floh später vor der nationalsozialistischen Diktatur über die Niederlande nach Großbritannien.“

 

04.12.2018 in Kommunalpolitik von SPD Bonn

Beethoven verbindet: SPD macht sich für Partnerschaft Bonn/Wien stark

 

Der 250. Geburtstag Ludwig van Beethovens wird im Jahr 2020 in Bonn und Wien gefeiert. Aus diesem Anlass setzt sich die SPD-Fraktion im Rat der Stadt Bonn dafür ein, eine dauerhafte Städtepartnerschaft zu etablieren.

„Sowohl in seiner Geburtsstadt als auch am Ort seines musikalischen Wirkens wird Beethoven 2020 mit zahlreichen Veranstaltungen geehrt“, so die Fraktionsvorsitzender Angelika Esch. „Dabei werden Bonn und Wien Leben und Wirken des Künstlers auch gemeinsam würdigen, etwa mit einer Schiffsfahrt des Beethoven Orchesters Bonn nach Österreich. Einzelne Konzerte werden zudem in die jeweils andere Stadt live übertragen. Um die so entstehende Verbindung langfristig zu festigen, ist eine Partnerschaft beider Kommunen der richtige Weg.“

 

03.12.2018 in Europa von SPD Bonn

Peter Simon: "Kein Freifahrtschein mehr für Google, Facebook & Co."

 

Wirtschafts- und Währungsausschuss fordert Digitalsteuer

Der Wirtschafts- und Währungsausschuss hat sich am Montagabend, 3. Dezember 2018, bei seiner Abstimmung über den Gesetzesvorschlag für eine Digitalsteuer fast einstimmig für eine fairere Besteuerung von Digitalunternehmen ausgesprochen - und dafür als kurzfristige Lösung für die Einführung einer solchen Steuer ausgesprochen. 

Langfristig soll bei der Unternehmensbesteuerung das Prinzip einer sogenannten virtuellen Betriebsstätte eingeführt werden, die bei Internetunternehmen an die Stelle der klassischen Betriebsstätte tritt.

„Schätzungen zufolge zahlen Digitalunternehmen im Schnitt 9,5 Prozent Körperschaftssteuer, traditionelle Sektoren dagegen 23 Prozent. Das muss sich schleunigst ändern“, unterstreicht der SPD-Europaabgeordnete Peter Simon, Sprecher der sozialdemokratischen Fraktion im Sonderausschuss gegen Finanzkriminalität (TAX3). „Die Frage, wie viel Steuern ein Unternehmen Steuern bezahlt, kann nicht allein davon abhängen, wo es seinen Server stehen hat, sondern auf welchen Märkten es seine Geschäfte tätigt. Wer dem deutschen Kunden übers Netz auf dem deutschen Markt seine Dienstleistungen anbietet, soll dort auch seine Steuern zahlen. Für Google, Facebook und Co. müssen die gleichen Regeln gelten wie für den Laden von nebenan.“

 

Termine - nicht nur für Frauen -

Alle Termine öffnen.

10.12.2018, 09:30 Uhr AG 60+ der Bonner SPD: Seniorenfrühstück
Thema: "Pflegesituation in Deutschland" mit Dr. Jürgen Gohde

11.12.2018, 19:00 Uhr VORSTAND der Bonner SPD
Mitgliederöffentliche Sitzung des Unterbezirksvorstandes der Bonner SPD

13.12.2018, 20:00 Uhr Jusos Bonn: Inhaltliche Sitzung
Thema: "Umweltpolitik "

14.12.2018, 16:00 Uhr AG 60+ der Bonner SPD: Weihnachtscafé
Einladung

15.12.2018, 19:00 Uhr JuSos Bonn: Weihnachtsfeier

Alle Termine

 

Termine

Alle Termine öffnen.

10.12.2018, 09:30 Uhr AG 60+ der Bonner SPD: Seniorenfrühstück
Thema: "Pflegesituation in Deutschland" mit Dr. Jürgen Gohde

11.12.2018, 19:00 Uhr VORSTAND der Bonner SPD
Mitgliederöffentliche Sitzung des Unterbezirksvorstandes der Bonner SPD

Alle Termine

 

Banner

Der Link zur NRWSPD Der offizielle Blog der NRWSPD