Sozialdemokratische Frauen in Bonn - ASF

Irrtum und Chance - Zum BKM-Papier „Bericht zum Festspielhaus Bonn“

Allgemein

Die Bonner Landtagsabgeordnete Renate Hendricks begrüßt das in den letzten Tagen in der Presse mehrfach beschriebene Positionspapier der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien (BKM) "Bericht zum Beethoven Festspielhaus Bonn":

"Dieses Papier entfacht zur rechten Zeit die erforderliche Diskussion um die Verwendung der vom Bund vorgesehenen 39 Mio. €, um die Unterstützung des Bundes für das Beethoven Jubiläum 2020 und nicht zuletzt die erforderliche Sanierung der Beethovenhalle. Das knappe Papier ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert. 

Zum Ersten enthält es auf nur 19 Zeilen gleich zwei unzutreffende Aussagen. So sind die fraglichen Bundesmittel seinerzeit eben nicht 'für Beethoven' ausgebracht worden. Das Papier erklärt gleich zweimal, dass sie als 'Zuschuss an die Stiftung Festspielhaus Beethoven' geplant waren. Aufgabe der Stiftung sollte aber nicht die Beethovenpflege sein, sondern der Betrieb des Festspielhauses. Das sind zwei sehr unterschiedliche Aufgaben. Auch ist die Sanierung der Beethovenhalle in Bonn keineswegs 'eine ausschließlich kommunale Aufgabe', wie das Papier meint. Diese Auffassung verkennt auf eine - besonders für eine auch in Bonn sitzende Bundesbehörde - erstaunliche Weise die Tatsache, dass die Beethovenhalle eben nicht irgendeine Stadthalle in der früheren Bundesrepublik ist, sondern aufs engste mit der Geschichte eben dieser Bundesrepublik verbunden ist.

 

Zum Zweiten bemerkenswert ist der ausdrückliche Hinweis im BKM-Papier, dass eine Verwendung der fraglichen Mittel für die Sanierung der Beethovenhalle 'auch von den "Bürgern für Beethoven" und anderen Beethoven-Freunden nicht unterstützt' wird. Ich bedauere es sehr, dass es ausgerechnet Bonner Stimmen sind, auf die sich die Bundesbeauftragte hier berufen kann. Dabei stellt sich auch die Frage, mit welcher Legitimation Herr Eisel weiterhin versucht, Einfluss auf die Kulturpolitik des Bundes zu nehmen?

 

Stattdessen wäre es wünschenswert, wenn mit Blick auf die Zukunft auch das bürgerschaftliche Engagement für die Beethovenhalle in dieser Stadt gewürdigt würde. Dieses macht nämlich deutlich, dass bei den Bürgern und Bürgerinnen unserer Stadt auch andere Vorstellungen zur Pflege der Stadtidentität und des Beethovenerbes bestehen.

 

Zum Dritten allerdings endet das BKM-Papier gar nicht so hoffnungslos, wie es manche Kommentare nahelegen. Denn es stellt zutreffend fest, 'eine Verwendung der Mittel für andere Zwecke' komme nicht 'unmittelbar' in Betracht. Eine 'mittelbare' und durchaus dem ursprünglichen Zweck nahekommende Verwendung ist damit also nicht ausgeschlossen. Ich bitte alle Bonnerinnen und Bonner, insbesondere auch unsere Bundestagsabgeordneten in ihren Fraktionen, sich für eine sachgerechte und wohlbegründete Verwendung der Mittel für das Beethoven-Jubiläum wie auch für die Beethovenhalle einzusetzen. Wenn auch die Beethovenhalle schon aus sich heraus eine Unterstützung des Bundes verdient hat, so hat sie es umso mehr als würdiger Rahmen für das Beethoven-Jubiläum."

 

Homepage Renate Hendricks

 

Termine - nicht nur für Frauen -

Alle Termine öffnen.

23.05.2018, 15:00 Uhr OV Beuel: Radtour
Einladung

23.05.2018, 19:00 Uhr Projektgruppe "Gegen Rechts"

25.05.2018, 19:00 Uhr AG Migration & Vielfalt: Sitzung

28.05.2018, 08:50 Uhr AG 60+ der Bonner SPD: Fahrt zum 12. Seniorentag
Einladung

28.05.2018, 17:00 Uhr Jusos SchülerInnen Bonn: Sitzung

Alle Termine

 

Banner

Der Link zur NRWSPD Der offizielle Blog der NRWSPD